Um unser Gehirn ranken sich viele Mythen, u.a. diese:

 

  • Der Mensch als sog. homo oeconomicus ist ein Wesen, das seine Entscheidungen und sein Verhalten nach dem Prinzip der Kosten-Nutzen-Optimierung ausrichtet. Das Ich entscheidet rational.
    Nein! Tatsächlich spielen Emotionen eine weit größere Rolle als bekannt: das sog. limbische System ist bei allen Denkprozessen beteiligt. Getroffene Entscheidungen werden anschließend rational begründet.
  • Wir treffen unsere Entscheidungen bewusst.
    Nein! Tatsächlich werden 99,9996% der Signale, die auf unser Gehirn einwirken, unbewusst verarbeitet.
  • Unsere Gene bestimmen unser Schicksal, unsere Entwicklung, unsere Intelligenz, unsere Krankheiten.
    Nein! Tatsächlich liegt der genetische Anteil bei ca. 40%, der unseres Lebensstils bei ca. 60%. Der Anteil rein genetisch bedingter Krankheiten liegt bei ca. 5%. Grund dafür sind die unzähligen Möglichkeiten des Gehirns neue neuronale Verbindungen zu knüpfen (Neuroplastizität), d.h. die Anpassungsfähigkeit an die aktuellen Lebensbedingungen.

 

Daraus ergeben sich spannende Themen, die alle Facetten unseres Lebens berühren.