Es gibt keine rationale Entscheidung ohne die Beteiligung emotionaler Prozesse.                

 

Wenn Menschen sich nicht verändern wollen, liegt das nicht an ihrer Unfähigkeit oder Nichtwollen. Wissen wird durch die emotionale Erfahrung in der Anwendung zu einer täglich gelebten Selbstverständlichkeit. Ein Grossteil unseres Denkens und Tuns erfolgt vor allem bei langjährigen Mitarbeitern nicht mehr durch bewusstes Reflektieren, sondern aus dem Unterbewusstsein.  Entscheidungen treffen wir damit auf Basis von Erfahrungen der Vergangenheit, die damals erfolgreich waren oder vertraut sind.

Wenn sich aber die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen immer schneller und gravierend verändern, bedarf es auch einer Veränderung des Denkens und der Arbeitsabläufe. Altes, fest verankertes Wissen muss überwunden und neues Wissen erworben und gelebt werden.

 

weiter -->